Gelesen: Es lebe die Freiheit! Traute Lafrenz und die Weiße Rose

Von Peter Normann Waages Buch „Es lebe die Freiheit! Traute Lafrenz und die Weiße Rose“ habe ich über Bloggdeinbuch erfahren. Titel und Cover alleine haben ausgereicht, um mein Interesse an dem Buch zu wecken.

Man könnte davon ausgehen, dass das Buch nicht allzu spannend ist. Jeder kennt die Geschichte der Weißen Rose. Man weiss, dass die Weiße Rose eine Widerstandsorganisation war, das sie Flugblätter verteilt haben und dass mehrere der Mitglieder rund um Hans uns Sophie Scholl für ihren Einsatz mit dem Leben bezahlten. Aber ist es wirklich so? Was wissen wir heute im Allgemeinen von der Weißen Rose? Ich kann dabei nur für mich sprechen.

Ich habe zuvor noch keine Biographie zu Hans und Sophie Scholl oder ein anderes wissenschaftliches Werk zur Weißen Rose gelesen. Im Grunde ist es sogar noch schlimmer. Ich habe weder in der Schule, noch im Geschichtsstudium die Flugblätter der Weißen Rose zu Gesicht bekommen, was eigentlich ein Armutszeugnis ist. Von Traute Lafrenz hatte ich meines Erachtens sogar noch nie etwas gehört und das obwohl ich eigentlich großes Interesse an diesem Zeitraum habe.

Aber auch wenn ich kaum konkretes Wissen  und trotzdem der Mord an Hans und Sophie Scholl nun schon gut 80 Jahre her ist, ist die Popularität der Geschwister Scholl vermutlich höher als je zuvor. Waage (S. 260) verweist auf zwei Umfragen, bei denen die Brigitte Sophie Scholl auf Platz eins der bedeutendsten Deutschen wählten, sowie eine Zuschauerumfrage 2005 beim ZDF, bei der die größten Deutschen gesucht wurden und Sohie und Hans Scholl auf dem vierten Platz landeten, vor Goehte, Bach und Einstein. Unter den jüngeren Zuschauern erreichten sie sogar den ersten Platz.

Peter Normann Waages Buch „Es lebe die Freiheit! Traute Lafrenz und die Weiße Rose“ erläutert die Ereignisse rund um die Weiße Rose. Dabei konzentriert sich Waage in der Hauptsache auf Aussagen von Traute Lafrenz, die zum engeren Kreis der Weißen Rose gehörte. Waage verband eine Freundschaft mit Lafrenz, so dass er viele  bisher unveröffentlichte Kommentare von ihr für sein Buch nutzen konnte. Traute Lafrenz begleitet den Leser dabei während des gesamten Buches, da sie den Nationalsozialismus überlebte und so als eine der wenigen überlebenden aus dem engen Kreis der Weißen Rose von den Geschehnissen berichten konnte. Dennoch behandelt das Buch nicht nur Traute Lafrenz Geschichte, sondern gibt strukturiert einen Überblick über die Handlungen der Weißen Rose, deren Mitglieder, die damalige Zeit und andere mit der Weißen Rose in Verbindung stehende  Widerstandgruppen.

Die klare Struktur macht es dem Leser leicht, den Ereignissen zu folgen. Die Mitglieder der Weißen Rose werden in einzelnen Kapiteln vorgestellt, ebenso wie der historische Hintergrund. Der Text an sich ist mit vielen Zitaten, insbesondere von Traute Lafrenz, aber auch von Inge Scholl und anderen angereichert, so dass das Buch stilistisch sehr lebendig wirkt und angenehm zu lesen ist.

Interessant finde ich, dass mit Peter Normann Waage ein Norweger sich mit Traudl Lafrenz und der Weißen Rose befasst. Insbesondere der historische Teil, der sich mit den Geschehnissen in Deutschland befasst, ist deshalb deutlich differenzierter dargestellt, als es ein deutscher Autor vermutlich vornehmen würde. Ein geschichtliches Vorwissen, das ein deutscher Autor voraussetzen würde, ist nicht notwendig. Der Leser erfährt auf wenigen Seiten, die wichtigsten Aspekte der damaligen Situation. Dabei sind die Fakten so gut zusammengefasst, dass auch bei Personen mit einem fundierten historischen  Hintergrundwissen keine Langeweile aufkommt.

Immer wieder spricht Waage auf Sönke Zankel an, der verschiedene, zum Teil wohl kritische Werke zur Weißen Rose und den Geschwistern Scholl verfasst hat. Waage setzt sich mit den Aussagen Zenkels auseinander und bewertet sie auf den jeweiligen Wahrheitsgehalt. Diese kritische Auseinandersetzung ist für mich als Leser sehr interessant, regt mich allerdings dazu an, auch Zankels Werke zu lesen. Sehr spannend finde ich auch die literarischen Verbindungen, die Waage darstellt. Die Flugblätter werden auf ihre Entstehungsgeschichte hin untersucht und literarische Vorbilder erläutert.  Hierzu wird auch der Einfluss verschiedener Schriftsteller, mit Schwerpunkt auf Dostojewski und Berdjajew.

Ich könnte ziemlich viel zu diesem Buch schreiben, weil es mich tatsächlich begeistert hat, jedoch möchte ich euch nicht zu viel verraten. Denn auch wenn es sich um ein historisches Portrait handelt, das nicht in Romanform geschrieben ist, so ist es dennoch außerordentlich spannend. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte mal ein derart gut geschriebenes Sachbuch gelesen habe.

Es lebe die Freiheit!: Traute Lafrenz und die Weiße Rose  von Peter Normann Waage ist im  Urachhaus Verlag erschienen, kostet 19,90 Euro und ist hier bestellbar.


Kommentare

Gelesen: Es lebe die Freiheit! Traute Lafrenz und die Weiße Rose — 1 Kommentar

  1. Pingback: Coole Blogbeiträge Woche 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.