Kommentare

Upcycling Tutorial – Flaschen schneiden — 15 Kommentare

  1. Sehr interessanter Beitrag. Bisher habe ich mich noch nicht daran gewagt, aber so schwer scheint es ja wirklich nicht zu sein. Danke für die tolle Inspiration 🙂
    LG
    Frau H.

  2. Ich suche auch immer nach Möglichkeiten, schöne Flaschen wieder zu verwenden. Das mit dem Schneiden hab ich mir immer komplizierter vorgestellt, danke für deinen Post dazu 🙂 Und preislich ist so ein Flaschenschneider ja auch gar nicht soo teuer, da sollte ich mal drüber nachdenken.
    Einen schönen Dienstag dir!
    Ganz liebe Grüße,
    Ronja

    • Teuer ist das Gerät wirklich nicht. Im Grunde ist es ja auch nur ein kleines Messer, das einen Kratzer in das Glas kratzt. Es gibt auch noch andere Möglichkeiten. Kirstin von Augusthimmel schreibt, dass sie Flaschen mit einem Bindfaden und Kerzen zerschnitten hat. Die Technik hört sich auch interessant an und man benötigt in jedem Fall kein zusätzliches Gerät.

      Liebe Grüße,

      Julia

  3. Ein toller Beitrag! Ich habe vor einiger Zeit Gläser mit Bindfaden und Feuer „zerschnitten“. Ds Ergebnis war zwar ganz beeindruckend, aber eben nicht zuverlässig. Teilweise waren unschöne Bruchkanten entstanden, manche Gläser ließen sich einfach gar nicht teilen.

    Ich werde mir jetzt doch mal so ein Gerät dafür kaufen, denn ich finde auch, dass das Glas-Upcycling soooooo viele tolle Möglichkeiten bietet. Toller Tip übrigens, die Gläser unter Wasser zu schleifen. Und nur mit Sand? Das geht? Ich probiere es aus :-).

    LG, Kirstin

    • Das klingt ja auch sehr interessant. Die Technik kenne ich nicht. Auch beim Einritzen mit dem Flaschenschneider kommt es manchmal zu nicht ganz so perfekten Ergebnissen, aber meistens funktioniert es ganz gut. Auf die Idee mit dem Sand bin ich gekommen, weil das Schleifpapier unter Wasser sehr schnell matschig wird. Sand ist ja im Grunde nichts anderes als diese kleinen Körnchen auf dem Schleifpapier und bisher habe ich damit sehr gute Ergebnisse erzielen können.

      Liebe Grüße,

      Julia

  4. das ist ja voll cool und supergut erklärt. ich hab schon öfters geschnitten falschen gesehen, aber nie gelesen wie man das genau anstellt. scheint mir ein bisschen was für mutige zu sein… ich bin da eher nicht so…. ohhh neee… glas und scherben *lach*
    aber toll sehen die fertigen kerzenhalten schon aus.
    danke fürs teilen von diesem einmaligen tutorial <3
    liebe grüße
    gusta

    • Liebe Gusta,

      das ist wirklich ganz einfach. Es braucht nur ein wenig Übung und das schlimmste, das passieren kann, ist das die Flaschen nicht gerade springen. Dann wirft man sie einfach weg und nimmt eine neue. Flaschen fallen in den meisten Haushalten ja zum Glück recht häufig an 🙂

      Liebe Grüße,

      Julia

  5. Hallo ihr Lieben,

    kleiner Zusatztipp vom Vampir :-))

    …es gibt auch normale Glasschneider, die nimmt man normalerweise beim Einsetzen neuer Fenster oder zum Schneiden von Flachglas. Sowas gibts für den Bruchteil des Geldes, was eine solche Schneidemaschine kostet, in Baumärkten (für diejenigen, die diese Technik erst mal probieren möchten. Vielleicht hat der eine oder andere Haushalt sowas auch daheim.

    Glasschneider bei Amazon*

    Man muß dabei nur den Ring, den man in das Glas ritzen möchte, mit einem Stück dicker Pappe festlegen. Dazu einen Pappstreifen wie eine „Bauchbinde“ um das Glas legen (mit Klebeband festkleben!) und dann an dessen Kante mit etwas Druck (möglichst gleichmäßig) entlangritzen.

    Der Rest funktioniert dann wie bei Julias Maschine.

    Viel Spaß! 😉

    (@ Julia: Sorry, dass ich einfach so rein geplatzt bin, ich wollte Dir natürlich nicht vorgreifen)

    Liebe Grüße
    KleinerVampir

    • Vielen Dank für den Tipp! Diese Glasschneider habe ich auch gesehen, aber ich hatte keine Idee, wie man damit Flaschen schneiden könnte. Jetzt habe ich ja schon dieses kleine Gerät, aber für alle anderen könnte das durchaus eine super Alternative sein, da es vor allem ja auch noch günstiger ist.

      Liebe Grüße,

      Julia

  6. Hallo Zusammen,

    habe gerade den Artikel gelesen. Echt klasse. Ich habe hierzu aber auch einen kleinen Tipp. Es gibt extra Nass-Schleifpapier. Dies wird zum Schleifen in der Automobilbranche verwendet. Bekommt man aber Problemlos im Baumarkt. Kostet ein klein wenig mehr wie die Papierbögen, hält aber entsprechend länger.

    Liebe Grüße

    Olli

    • Hallo Olli,

      danke für den Tipp! Nass-Schleifpapier hört sich sehr sinnvoll an. Das normale löst sich wirklich schnell auf Abschleifen der Flaschen im Wasser.

      Liebe Grüße,

      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.