Kommentare

Neues aus dem Schrebergarten — 14 Kommentare

  1. Hallo Julia!

    Eine tolle Ernte!

    Gespannt bin ich auf Fotos von Deinem Topinambur-Pflänzchen. Blüht es schon? Wenn nicht, kannst Dich auf etwas freuen, es heißt hier im Süden auch „Kartoffelblume“ und wird als Zierpflanze angebaut.

    Den Schnecken wirst Du auf lange Sicht nicht Herr werden, ohne Schneckenkorn auszustreuen. Lass Dir nicht die ganzen Kulturen abfressen, bei aller Tierliebe 😉

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    • Der Topinambur war leider viel zu groß für ein Foto 😀 Vielleicht bekomme ich es hin, wenn er blüht. Es war so ein kleines niedliches Pflänzchen, als ich es gekauft habe und zwischendurch dachte ich schon, dass ich aus Versehen doch eine Sonnenblume gekauft hätte, weil ich davon ausging, dass Tobinambur eher wie eine Kartoffelpflanze wächst 😀

      Liebe Grüße

      • Lass Dich mal mit der Blüte überraschen 🙂 Nicht alles ausgraben und verzehren, ruhig auch noch Knollen drin lassen. Wenn sie blühen, dann sehr üppig 😉

        Unsere sind leider vor Jahren eingegangen, bislang haben wir noch keine neuen gefunden – das ist eine Pflanze, die recht selten zu sein scheint.

        Lieber Gruß
        KleinerVampir

        • Ich bin sehr gespannt 🙂 Ich habe die Pflanze, ebenso wie die Sojapflanze auf dem Markt im Prinzessinengarten erworben. Da gab es aber auch noch ganz viele andere interessante Pflanzen, wie Kakao oder Tabak.

  2. Also wenn wir beim Japaner essen gehen, dann bekommen wir immer kalte Sojabohnen (Edame) leicht gesalzen. also direkt aus der Schale. Ich glaube sie sind nicht gekocht, sondern einfach tatsächlich geerntet, kalt gestellt, leicht salzen. Man öffnet die Schale und isst dann aber nur die innere Bohne.
    Super lecker und jetzt bin ich sehr neidisch…die hätte ich auch gerne in meinem Garten! Jummi!

    LG Schnittchen

    • Das hört sich ja spannend an. Ich gehe recht häufig asiatisch essen, aber das habe ich beim Japaner noch nie bekommen. Beim nächsten Ausflug in den Garten werden meine Sojabohnen auf jeden Fall zu Edamame. Laut Internet muss man die Bohnen nur kurz in heißem Wasser kochen und dass mit Salz bestreut. Ich habe nur ein paar Sojabohnenpflanzen, aber sie wachsen ziemlich problemlos, auch ohne allzu viel Wasser. Ich bin noch am Probieren, was überhaupt wächst und Sojabohnen und rote Bohnen haben definitiv gegen grüne Bohnen gewonnen.

      Vielen Dank für den Tipp! Am liebsten würde ich jetzt sofort losfahren und die Bohnen ernten 😀

      • Bitte schön!
        Wir bekommen das eigentlich immer als Vorspeise bei unserem Sushi Menü! Echt Mega lecker, wie ich finde!

        Jetzt muss ich ja glatt mal schauen woher ich so ne Pflanze für meinem Garten bekomme, ach ja und nen Platz im Garten muss ich wohl auch noch finden! *lach*

        • Ich habe die Pflänzchen auf einem Pflanzentauschmarkt im Prinzessinengarten Berlin erworben. Aber vielleicht kann man auch einfach getrocknete Sojabohnen kaufen und diese einpflanzen? Bohnen wachsen an sich ja eigentlich immer ganz gut 🙂

          • Da ich ja überhaupt keinen grünen Daumen habe *hust* glaub ich, schaff ich selbst das nicht! *lach*
            Aber ein Versuch wäre es wert.

          • Ich bin selbst auch nicht so der Pflanzenprofi, aber die Frau auf dem Markt meinte, dass man bei Sojabohnen nicht viel falsch machen kann, da sie absolut anspruchslos sind 😀

  3. Pingback: Edamame aus selbst geernteten Sojabohnen › Blogparade, Essen & Getränke › Edamame selber machen, Kochen mit Sojabohnen, vegan, vegetarisch

  4. Pingback: Wieder mal neues aus dem Schrebergarten › Natur und Pflanzen › Ernte 2014, Garten, Urban Gardening

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.