Funkelfaden Banner Frieden

Beim Stadthonigbienendinner

Beim Stadthonigbienendinner 1

Lichterkette im PrinzessinengartenAm letzten Wochenende hatte ich Besuch von einer Freundin, dich ich leider seit ihrem Umzug nach Frankfurt viel zu selten sehe. Wir kennen uns schon seit der Vorschule und ich freue mich immer sehr, wenn wir es schaffen, gemeinsam an einem Ort zu sein. Da ich wusste, dass sie eine Patenschaft für Frankfurter Stadtbienen hat und an diesem Tag der Tag der Stadtbiene war, musste ich zwei Plätze für das Gartendinner beim Stadthonigfest im Prinzessinnengarten reservieren. Den Prinzessinnengarten finde ich ja an normalen Tagen schon unglaublich schön. Ich liebe es, mir die vielen Nutzpflanzen vor Ort anzuschauen, selbst ausgefallene Pflanzen für den Garten zu erwerben oder beim Re Use Tag teilzunehmen. Abgesehen davon gibt es dort immer sehr leckeres Essen und weitere schöne Veranstaltungen, wie Open-Air Kinoabende und Musik.

Beim Gartendinner wurden drei Gänge gereicht, die alle Honig von unterschiedlichen Stadtbienen aus Berlin beinhalteten. Als Vorspeise gab es Bulgursalat mit Petersilie, Minze, Schafskäse und Tomaten mit einem Dressing aus Wedding Honig und frisch gebackenem Pitabrot. Ich liebe frisch gebackenes Brot. Mit einem frischen Fladenbrot alleine kann man mich schon glücklich machen. Dazu noch ein gut abgeschmeckter und frischer Bulgursalat und man hat ein super leckeres Gericht, das ich auch gerne als Hauptspeise esse. Bulgursalat mit Pide

Das eigentliche Hauptgericht bestand aus weichem Ziegenkäse mit Wallnüssen auf gegrillter gelber Zucchini, mit Fenchel, Rosmarinkartoffeln und Salat beträufelt mit Sommerblütenhonig aus Charlottenburg. Als großer Kartoffelfreund esse ich auch sehr gerne Rosmarinkartoffeln. Zusammen mit dem warmen Ziegenkäse und Honig schon richtig lecker. Erstaunlicherweise passte auch der Fenchel sehr gut dazu und das gemischter Gartensalat und gegrillte Zucchini lecker sind, wissen ja nicht nur Vegetarier. Inzwischen war es im Prinzessinnnegarten dunkel geworden und wir saßen gemütlich unter von Lichterketten erhellten Bäumen bei einem Glas Weinschorle. Die Atmosphäre dort ist einfach sehr entspannt und angenehm.

KartoffelnmitZucchini

 

Das absolute Highlight war für mich die Nachspeise. Auf der Menükarte stand Panna-Cotta mit Beeren, Blüten, Pollen, Kräutern und Wabenhongi aus dem Prinzessinnengarten. Panna-Cotta finde ich normalerweise ziemlich unspektakulär. Würde ich nie bestellen, da ich beim Italiener immer zum Tiramisú greife und die wenigen Male, wo ich es gegessen habe, empfand ich es als eher langweilig. Dementsprechend hatte ich auch keine großen Erwartungen. Allerdings sah das Dessert an sich schon toll aus, garniert mit Blüten und Beeren. Und geschmacklich konnte es sogar das Aussehen noch übertreffen. Die Creme war leicht sämig und erfrischend, so wie guter Joghurt. Ich habe weder Pollen noch Bienenwappen vorher jemals gegessen und war ganz fasziniert von dem Geschmackserlebnis. In Kombination mit den Kräutern, Blüten und Beeren so ziemlich das  ungewohnteste und leckerste, was ich je gegessen habe. Schon irgendwie erstaunlich, dass ich dieses von einem Gericht sage, dass ich nicht irgendwo in der Welt auf einem fremden Kontinent probiert habe, sondern bei mir um die Ecke, nur ein paar Straßen von der Gegend, in der ich aufgewachsen bin…

PanaCotta mit Bienenwaben

Während des Essens war es mir nicht wirklich bewusst, aber in Nachhinein ist mir klar geworden, dass die gereichten Speisen tatsächlich meinen Lieblingsgerichten entsprechen und ich selten so gut gegessen habe. Alles war nahezuperfekt aufeinander abgestimmt und die einzelnen Zutaten waren dennoch einzeln noch wunderbar erkennbar.  Das ich Pana-Cotta mag, wusste ich noch nicht, aber der Nachtisch war wirklich ein Traum. Ein ganz großes Lob an die Köchin! Ich werde demnächst auf jeden Fall versuchen, alles nachzukochen, mal schauen, ob mir das auch nur annähernd so gut gelingt 🙂


2 Antworten zu “Beim Stadthonigbienendinner”

  1. Was für wunderschön angerichtete Speisen – da läuft einem beim Gucken schon das Wasser im Mund zusammen :-))

    Ich mag ja keinen Honig, aber bei diesen Leckereien wäre ich auch schwach geworden….

    Einen schönen Abend wünscht
    KleinerVampir 🙂

    • Ich bin auch überhaupt nicht der Honig-auf-Brot-Typ, aber bei verschiedenen Gerichten, zum Beispiel in Kombination mit Ziegenkäse, finde ich Honig unglaublich lecker 🙂

      Liebe Grüße,

      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gratis Nähanleitungen und gratis Schnittmuster
Gratis Plotterdateien
Gratis Bastelanleitungen
Newsletter abonnieren und Infos zu Freebooks per Mail erhalten

Abonniere den Funkelfaden Newsletter und sei immer als erste über Freebooks zum Nähen und neue DIY-Tutorials informiert. Außerdem gibt es regelmäßig Freebies und spannende Gewinnspiele.

Tipp: Folge Funkelfaden außerdem hier bei Instagram und hier bei Facebook  für mehr gratis Näh- und Bastelanleitungen