Kommentare

DIY-Workshop auf dem Open Flair 2017 — 3 Kommentare

  1. Hallo Julia,

    was für ein Erlebnis! 🙂

    Ich glaube, Regen und Matsch gehören langsam zu allen Festivals, denn die Saison dieses Jahr war überall verregnet. Bei uns in der Gegend fanden zwei Festivals statt, die zu den größeren im Land gehören, einerseits das „Taubertal OpenAir Festival“ und andererseits das „Summerbreeze“. Vielleicht hast Du davon schon mal gelesen.

    Ich selber war noch nie auf einem Festival, da ich eher andere Musikrichtungen (Jazz, 60er Jahre (Woodstock!!)) bevorzuge, weniger Rock – andererseits wäre mir bei derartigen Massenveranstaltungen komisch zumute wegen der Gefahr Terroranschlägen und dergleichen. Letztes Jahr gabs ja einen in Ansbach (kam auch im Fernsehen), das ist nur 45 km von hier. Hattest Du keine Bedenken, als Du auf die Festivals gefahren bist?

    Trotzdem lese ich gerne bei Dir darüber und schaue auch mit Begeisterung, was Du an Bildmaterial mitgebracht hast.

    A Propos: bei euch sind wohl auch die Maulwürfe Festivalgänger und wollen raus, dahin, wo der Bär steppt… 😀

    Liebe Grüße
    KleinerVampir

    • Vom Summerbreeze habe ich gehört! Das soll sehr schön gewesen sein. Ich finde ältere Musik auch toll, höre aber gerne in vieles rein, wobei ich da wenig Favoriten habe. Auf dem Open Flair hat mir Von Wegen Lisbeth sehr gut gefallen, aber auch Joris und einige der Bands die Nachmittags gespielt haben. Wegen der Massenveranstaltungen: Auf dem Festival wurde ziemlich gut kontrolliert und im Endeffekt denke ich mir ja, dass ein Anschlag in der U-Bahn, die ich fast täglich nutze, doch fast effektiver wäre oder auf einem der vielen, so gut wie gar nicht gesicherten Veranstaltungen hier in Berlin. Im Grunde kann so etwas ja immer und überall passieren und solange das Gelände weitläufig ist und ich nicht unbeweglich in einer Masse stecke, fühle ich mich eigentlich immer noch recht sicher. Aber das liegt vielleicht wirklich daran, das größere Menschenmengen zu meinem Alltag gehören.

      Alles Liebe,

      Julia

      PS: Der Maulwurf hätte doch irgendwo auf diesem Zeltplatz rauskommen können, warum nur unbedingt unter unserem Zelt 😀

  2. Pingback: Regenbogen auf dem MS Dockville › Unterwegs, Upcycling › Dockville, Festival, Hamburg, upcycling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.