Kommentare

Gebaut – DIY-Mobil mit viel Platz für Nähmaschinen — 15 Kommentare

  1. Oh, wow, der sieht wirklich ganz wunderbar aus! Und dazu irgendwie noch antik und gar nicht wie neu gebaut, echt edel. Ich nehme mir auch immer mal vor, etwas mit Holz zu machen, aber nachdem ich letztes Jahr schon beinahe daran gescheitert bin, einen einfachen Rahmen für ein Tütenblumenbeet zusammen zu zimmern, lasse ich das lieber. Es ist auch unglaublich, wie viel gutes Werkzeug in der Hinsicht ausmacht, und im Moment bin ich einfach noch nicht an dem Punkt, das zu investieren 😀 Ganz super finde ich auch deine Nadelkissenkonstruktion. Sind die auf Gläsern befestigt?

    Viele Grüße
    Aneli

    • Holz ist auch noch nicht so ganz mein Element. Wir haben ja ewig für den Kasten gebraucht, weil wir alles dreimal durchdenken mussten. Wenn man keine Ahnung hat, ist das nicht so einfach. An Werkzeug habe ich eine riesige Bohrmaschine (geerbt), die ich hierfür nicht nutzen konnte. Zusätzlich noch ein Set mit Akkubohrer und ein kleines Multifunktionsgerät zum Schleifen und Sägen. Die beiden Werkzeuge waren sehr praktisch für diesen Kasten. Ohne wäre es schwierig geworden, da ja einige Teile nicht gepasst haben. Gekauft haben wir dann noch einen Satz Bohrer, da ich zwar 20 Bohrer hatte, aber natürlich keinen passenden für Holz. Jetzt fühle ich mich bestens ausgestattet, aber bis ich das nächste Holzprojekt angehe, dauert es sicher noch eine Weile.

      Die Gläser sind schon super alt. Die habe ich gebastelt, als ich mit dem Nähen angefangen habe. So eine Art aufgeklebtes Nadelkissen auf Marmeladengläsern und ich brauche immer ziemlich viele Nadelkissen. Ich werde sie noch mal ordentlich fotografieren, dann sieht man das besser 🙂

      Liebe Grüße,

      Julia

  2. Hallo Julia,

    ein wirklich toller Schrank – gefällt mir sehr gut! Die Schubfächer finde ich mega-praktisch und auch so schneit die Kommode sehr viel Stauraum zu haben. Ein wirklich tolles Möbestück, auch der Vintage-Look (sagt man das so? Ich finde, sie sieht modern und gleichzeitig antik-chick aus mit dem tollen Möbelknauf und der schönen, dunklen Farbe) gefällt mir gut. Ein absolutes Designerstück!

    Liebe Grüße
    KleinerVampir

    P.S.: Du besitzt sogar ne Strickliesel – klasse :-))

    • Ich war auch ganz erstaunt, wie schön die Farbe durch die Beize geworden ist. Ein Glücksgriff sozusagen. Vorher war es ja ein ganz helles Holz, so wie man es innen noch sieht. Auf jeden Fall ein super praktisches Einzelstück.

      Ich habe sogar zwei Stricklieseln in unterschiedlichen Größen 😀

    • Es war ein wenig Geduld gefragt, aber im Endeffekt bin ich mit dem Ergebnis total zufrieden. Die Griffe hat mein Freund geholt und anmontiert – zum Glück hat er ein super Auge für Gestaltung 🙂

  3. Echt super schaut dein Schrank aus!!!
    Ich möchte den Schrank auch bauen, und hab mir die Zuschnitte im Baumarkt schon bestellt.

    Liebe Grüße
    Susanne

    • Danke 🙂 Schau dir mal Größen der Bretter für die Schubfächer an. Ich musste die ja noch einmal nachschneiden lassen, weil sie meiner Meinung nach nicht passen, da man ja auch noch Platz für die Rollschubführung einberechnen muss. Das gleiche gilt für die zu den Schubfächern gehörenden Leisten. Die haben dann natürlich auch nicht gepasst. Ich glaube, da stimmt etwas in der Anleitung nicht. Viel Erfolg beim Bauen!

      Liebe Grüße,

      Julia

  4. Boah…Ich bin ja schon ganz geschickt, auch in Sachen Holz, aber das mit den ausziehbaren Teilen hätte ich wohl erst gar nicht angefangen. Das sieht kompliziert aus, dazu hab ich dann keine Geduld…Ich hätte es wohl so gemacht wie das Teil von POP-CUT, wie es auf den Fotos aussieht, kann man da nichts rausziehen…Aber dann ist der Schrank immer noch praktisch! Mich würden allerdings die sichtbaren Schrauben an der Seite stören, die hätte ich versenkt. 🙂
    Tolles Projekt!

    LG Sabine

    • Wenn du schon mal mit Holz gearbeitet hast, bekommst du das ganz sicher auch hin. Die Ausziehleisten sind gar nicht so schwer zu montieren, wenn man irgendwann verstanden hat, wie sie funktionieren 😀

      Die Tür haben wir als erstes gebaut, da für den Rest noch die Kanthölzer fehlten. Dementsprechend sind da die ganz blöden Holzschrauben drin, die man kaum reinbekommen hat, weil sie sofort kaputt gegangen sind und raus gehen sie leider auch nicht mehr. Aber kleine Schönheitsfehler gehören zu selbstgemachtem doch irgendwie dazu 🙂

      Liebe Grüße,

      Julia

  5. Richtig, richtig cool! Und auch wenn es ärgerlich ist, dass die Hälfte der Angaben gefehlt haben oder nicht so wirklich verständlich waren, so habt ihr das Beste daraus gemacht und ihr könnt echt richtig stolz darauf sein! Es hat sich gelohnt!
    Liebe Grüße,
    Marina

  6. Na, das sieht doch super aus! Und für den zweiten Versuch im Holzbauen kann sich das auch echt sehen lassen…
    Der Knopf vorne gefällt mir besonders gut! 🙂

    -Kati

  7. Ich nochmal… *hihi*
    Es gibt für diese Art von Schrauben Kunststoff-Abdeckkappen in Holzfarbe. Man sieht da zwar noch den Punkt, aber eben nicht so sehr die Schraube. Falls es Doch gar so sehr stört (ich persönlich finde es jetzt nicht schlimm).
    Oder Du machst – wenn Du die Schrauben gar nicht mehr sehen kannst – eine Art „Wand-Tattoo“ in Gold mittels Schablone und Tupftechnik (Schwämmchen) über diese Stellen, so ne Art Ranke. Guck mal bei Google oder ebay nach „Malerschablonen“ oder „Profischablonen“.

    LG KleinerVampir

  8. Pingback:Upcycling – Ein neues Regalbrett für die Küche › Anleitungen, Do it yourself › Lackieren, Sägen, Schleifen, upcycling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren und Infos zu Freebooks per Mail erhalten

Abonniere den Funkelfaden Newsletter und sei immer als erste über Freebooks zum Nähen und neue DIY-Tutorials informiert. Außerdem gibt es regelmäßig Freebies und spannende Gewinnspiele.

Newsletter abonnieren