Anleitung für den Poncho mit Kapuze

DIY Poncho im Ethno-Look

Ich habe euch hier wie versprochen die Anleitung für den Poncho zusammengefasst. Ich hoffe, es ist halbwegs verständlich.

Folgendes Material benötigt ihr:

Sweatstoff* ca. 120cm x180cm
andersfarbigen Stoff ca. 60cm x 140cm
Borte* ca. 500cm
Nähgarn
Nähmaschine
Schere
Textilfarbe*
Stift oder Zeichenkreide
Stecknadeln

Schaut euch bitte passend zur Anleitung die Bilder an, um die einzelnen Anleitungsschritte bildlich nachzuverfolgen.

Poncho zuschneiden

1. Zuerst nehmt ihr ein Stück Sweatjersey. Ich habe mich für die Größe 120cm x 120cm entschieden.

2. Faltet das Quadrat zu einem Dreieck.

3. Jetzt wird der Halsausschnitt ausgeschnitten. In die Mitte der gefalteten Seite legt ihr einen Frühstücksteller. Zeichnet den Umriss des halben Tellers auf den Stoff. Nun könnt ihr den Teller entfernen und mit einer Schere den Halsausschnitt ausschneiden.

4. Jetzt faltet ihr den Stoff noch einmal mittig. Die beiden späteren Ärmel liegen nun übereinander. An dieser Stelle schneidet ihr die Ärmel leicht schräg ab. Dieser Schritt ist nicht unbedingt notwendig, die Ärmel fallen aber später besser, wenn ihr sie ein wenig abrundet.

PicsArt_1385369619086

Kapuze zuschneiden

Die Kapuze ist relativ einfach zuzuschneiden. Orientiert euch einfach an dem Foto, auf dem ihr die Zuschnittteile der Kapuze seht.

1. Die gerade Seite meiner Kapuze ist 55cm lang. Die Maße des unteren Bogens sind abhängig vom Halsausschnitt des Ponchos. Mein Poncho hat eine Ausschnittweite von 78cm. Die geschwungene Seite der Kapuze sollte ungefähr der 4 / 5 des Halsausschnittes entsprechen, so dass sie nach dem Nähen am vorderen Halsausschnitt schön übereinanderliegt. Mit diesen Daten müsstet ihr euch die Kapuze eigentlich ganz gut aufzeichnen können.

2. Am besten faltet ihr zum Zuschneiden euren Stoff mittig und zeichnet die Kapuze dort auf. Schneidet durch beide Stoffschichten, so dass ihr direkt beide Kapuzenteile erhaltet. Das selbe macht ihr noch einmal mit einem Futterstoff. Ich habe dafür einen leicht gemusterten Viskosestoff genutzt. Am Ende habt ihr also von jedem Stoff je zwei Kapuzenteile.

Poncho und Kapuze bestempeln

1. Der Poncho ist jetzt natürlich noch ein wenig eintönig. Deshalb wird er jetzt mit Stoffdruckfarbe bestempelt.

2. Ihr benötigt idealerweise Stoffdruckfarbe für dunkle Stoffe. Ansonsten könnt ihr mit allem Stempeln, was euer Haushalt hergibt. Ich habe zum Beispiel eine Wasserflasche, ein Deo, einen Legostein und einen Nagellack genutzt. Schaut euch einfach verschiedene Gegenstände an. Potentielle Stempel findet man überall.

3. Nehmt dann z.B. die Wasserflasche, pinselt sie unten mit Farbe ein und drückt sie auf den Stoff. Ich habe den kompletten Stoff kreisförmig damit bestempelt. Auch die Kapuze wird außen natürlich bestempelt.

Kapuze nähen

1. Legt die beiden Kapuzenteile aus Jerseysweat rechts auf rechts, also mit dem Muster nach innen, aufeinander.

2. Nun näht ihr die beiden Teile entlang der runden Kapuzenkante zusammen.

3. Das gleiche macht ihr mit der Kapuze aus Futterstoff.

4. Nun legt ihr die beiden Kapuzenteile passend ineinander. Seht euch dazu einfach die Fotos an.

5. Schlagt die gerade Seite der Kapuze doppelt nach innen um und näht sie fest.

PicsArt_1385369690584

Poncho nähen

1. Zuerst schließt ihr die offenen Seitennähte, indem ihr den Poncho rechts auf rechts legt und die zu Beginn aufgeschnittenen Seiten zunäht.

2. Jetzt könnt ihr eine Borte außen um den Poncho nähen. Ich habe mich für eine goldfarbene Spitzenborte entschieden, die mal an einem Sofa dran war. Ihr könnt natürlich auch normale Baumwollspitze nehmen. Steckt einfach die Borte einmal außen herum mit Stecknadeln fest und näht dann darüber.

3. Nun werden noch die Ärmel genäht. Dazu legt ihr den fast fertigen Poncho auf den Boden und steckt Vorder- und Rückseite zusammen. An den spitzen Seiten zeichnet ihr die Ärmelnähte auf. Meine Nähte beginnen ca. 30cm unterhalb der Spitze und sind 25cm lang. Genauer könnt ihr euch das auf dem Foto ansehen.  Mit einer einfachen Naht näht ihr nun über die markierten Stellen. 

3. Jetzt muss noch die Kapuze festgenäht werden. Dazu steckt ihr sie rechts auf rechts rund um den Halsausschnitt fest. Beginnt am Besten an der hinteren Mitte, so könnt ihr sicher sein, dass ihr die Kapuze gerade ansteckt. An der vorderen Seite überschneidet sich die Kapuze. Nun könnt ihr die Kapuze festnähen.

PicsArt_1385369852660

 


Material: Sweatstoff* , Textilfarbe*

 


Kommentare

Anleitung für den Poncho mit Kapuze — 9 Kommentare

  1. Pingback: Loopschal Marlene gegen morgendliche Kälte › Berlin, Do it yourself › DIY, Loop nähen, Loopschal nähen

  2. ich habe schon länger einen Mantelstoff hier liegen und werde ihn wahrscheinlich nach Deiner Anleitung bearbeiten. Bin gespannt, wie das Fischgrätmuster diagonal rauskommt.

  3. Pingback: Genäht – Bequemer Poncho aus Sweatjersey mit Stoffdruck › Do it yourself, Genähte Kleidung › Anleitung Poncho nähen, DIY, DIY Poncho, Poncho selber nähen, Tutorial Poncho

  4. Der Poncho ist echt toll geworden! Danke für die Anleitung!!

    Auch in deinen anderen Nähanleitungen stöbere ich noch.

    Du hast ja nach weiteren Ideen gefragt.
    Ich kenne noch eine Poncho-Version, mehr als ein Pulli-Ersatz ☺️

    Die Stofflänge ist immer die Hälfte der Stoffbreite (idR 0,70 x 1,40)
    Am besten eignen sich Strick- oder Walkstoffe.

    Und so geht’s:
    Leg das Stoffrechteck mit der rechten Seite nach oben vor dich hin.
    Falte es einmal in der Mitte sodass ein Quadrat entsteht (Stoff liegt rechts auf rechts)
    Nähe jetzt nur die obere Kante Richtung Stoffbruch bis zur Hälfte zusammen (von außen nach innen 35cm).
    Die so entstandene Öffnung muss nur noch versäubert werden, genauso wie der gesamte Poncho einmal rundherum.
    Wie breit du den Saum gestalten möchtest, ist abhängig vom Stoff und natürlich was dir besser gefällt. Bei Walkstoffen zB reicht ein Zierstich, leichte Strickstoffe schlage ich 2x knapp ein und steppe sie fest.

    So, Poncho überziehen (Naht liegt auf der Schulter) und fertig ☺️
    Liebe Grüße Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.