Kommentare

DIY – Bilder auf Stoff drucken mit Lavendelöl — 18 Kommentare

  1. Wow, was für ein genialer Trick, das hab ich ja noch nie gehört!
    Weißt Du, was in dem Lavendelöl die Farbe löst und dann übertragbar macht? Funktioniert das auch mit anderen Ölen / ätherischen Ölen / Duftölen?

    LG KleinerVampir

    • Ich habe gelesen, dass es wohl auch mit Orangenöl / Oranex funktioniert, Lavendelöl aber die Ideallösung ist. Warum das so ist, weiß ich allerdings nicht, mit dem Lavendelöl hat es auf jeden Fall wunderbar funktioniert. Nach dem Bügeln geht auch der intensive Lavendelduft weg, so dass er nur noch schwach wahrnehmbar ist.

      Liebe Grüße,

      Julia

  2. Das steht schon so lange auf meiner Liste und scheitert immer nur wegen dem Leserdrucker…ich mag es nicht wenn ich was voraus planen muss…aber probieren muss ich es auf jeden Fall! Sieht toll aus!
    Liebe Grüße, Lee

    • Ja, das kenne ich. Bei mir hat es auch total lange gedauert, bis ich es endlich ausprobiert habe. Dabei ist der Copy-Shop gar nicht weit entfernt und die Bilder super schnell kopiert.

      Liebe Grüße,

      Julia

    • Ja, gerade bei den alten schwarz-weiß Fotos ist der Effekt wirklich schön und es ist so unglaublich einfach 🙂

      Liebe Grüße,

      Juli

  3. Was für eine super Idee! Und das scheint ja so simpel zu sein 🙂 Muss ich mir auf jeden Fall merken…
    Herzlichen Dank!

    Wieviel Lavendelöl geht da bei einem Bild von normaler Größe 10×15 so drauf? (Ich hab hier ein 10ml-Fläschchen…)

    • Hallo Anja,

      man benötigt nur ein paar Tropfen, so dass du mit deinem 10ml Fläschchen auf jeden Fall einige Bilder machen kannst. Ich schätze, dass mein 10ml Fläschchen noch mindestens zur Hälfte voll ist nach ca. 10 Bildern.

      Liebe Grüße,

      Julia

      • Liebe Julia,
        ich habe es vor geraumer Zeit ausprobiert – und es hat überhaupt nicht funktioniert 🙁 Die Farbe war am Papier und nirgends sonst.
        Kann es sein, dass Du einen Tintenstrahldrucker hast? Wir besitzen nur Laser…
        Ich hab jetzt nämlich auch von Transferfolie gelesen, die auch nur für Inkjet geeignet ist.

        Kann es am falschen Drucker gelegen haben?

        Liebe Grüße!
        Anja

  4. Das ist richtig super geworden und steht bei mir auch auf der Liste. Sehe ich das richtig, dass du die Technik bei einer Patchworkdecke angewendet hast? Jedenfalls wirklich richtig toll geworden!
    LG Petra

  5. Hallo Julia,

    ich hab nochmal eine Frage zu der Menge, die man vom Öl nehmen muß. Muß das Bild „eingeweicht“ werden (wobei Du ja schreibst, einige Tropfen genügen, darum gehe ich mal nicht davon aus) oder löst sich die Farbe schon mit eine kleinen Menge, die man verstreicht? Ich frag vielleicht doof, aber ich hab ja keine Ahnung :-))

    LG KleinerVampir

    • Du benötigst wirklich nur ein paar Tropfen. Das muss man glaube ich ausprobieren, um es richtig zu verstehen. Es geht tatsächlich nur die Farbe ab. Der Stoff bleibt fast komplett verschont vom Lavendelöl. Ich konnte mir das auch nicht vorstellen und dachte, man benötigt eine große Menge Lavendelöl, um die Farbe irgendwie auf den Stoff zu drucken. Es ist absolut faszinierend 🙂

      Liebe Grüße,

      Julia

  6. Pingback: Weekly me #13 | Mondgras

  7. Pingback: Coole Blogbeiträge Woche 14– Ich mal wieder

    • Man nutzt für Lavendeldruck nicht das Originalbild, sondern eine Fotokopie. Erstaunlicherweise wird aber auch die Fotokopie nicht wirklich beschädigt durch den Druck 🙂

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.