Kommentare

Apfelringe mit dem Dörrgerät selbermachen — 9 Kommentare

  1. Hallo Julia!

    Das mit Deinem Dörrgerät hört sich alles ganz einfach an, ic sehe, Du bist begeistert 😉

    Was mich allerdings interessieren würde: verbraucht es viel Strom? Es muß ja (wie der Backofen auch) mehrere Stunden laufen. Kann man im Backofen nicht mit Umluft trocknen? Umluft ist ja bekannt dafür, dass es manche Gerichte etwas austrocknet. Und man kann dann mehrere Bleche parallel einschieben. Geht denn so viel in Deinen Dörrautomat?

    Besonders neugierig machen mich die Grünkohlchips. Für was nimmt man die? Zum „so essen“, zum kochen, für…? Ich habe selber noch nie Grünkohl gegessen, erst recht nicht gedörrt. Bin gespannt auf Deine weitere Berichterstattung :-))

    Theoretisch kannst Du mit der Maschine auch die kleinen Pflaumen trocknen, die Du uns hier mal gezeigt hast. Werden sicher nächstes Jahr auch wieder welche wachsen – merk Dir gut, wo Deine „Jagdgründe“ waren 😉

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    • … ich nochmal. Ich hab mir mal den Link zu Deinen Apparat angesehen – sag mal, sind die Kunststoff(netz)böden nicht recht empfindlich bei den hohen Temperaturen?

    • Also laut Angaben verbraucht das Dörrgerät 240 Watt. Ich weiß nicht, inwieweit es energiesparender ist, als der Ofen, habe aber nicht das Gefühl, dass es mehr Energie verbraucht, da es ja nur auf die Temperatur hochheizt. Ich kann auch im Backofen trocknen, theoretisch, aber dieses Gerät mit den schnell wechselbaren Böden ist für mich einfach sehr praktisch, vor allem, weil die Böden sich schnell abwaschen lassen und man sie auch gut befüllen kann. Meine Küche ist auch sehr klein, sodass das Arbeiten dort nicht so super angenehm ist. Bei dem Dörrautomat kann ich auch immer gut sehen, wieweit das Dörrgut schon getrocknet ist, ohne dass ich extra den Ofen öffnen und die Blecher herausziehen muss. Pflaumen, Mangos, Quittenquark, alles ist möglich. Grünkohlchips werden tatsächlich wie ganz normale Chips gegessen, idealerweise noch mit einem Dressing, das vor dem Trocknen aufgetragen wird.Ich kenne sie von einer Freundin aus den USA, aber auch in Berlin sind sie inzwischen sehr beliebt. Werde die Grünkohlchips auf jeden Fall auch noch mal zeigen 🙂

      Alles Liebe,

      Julia

  2. Hallo Julia,
    ich habe meinen Dörrautomaten letztens Jahr zu Weihnachten bekommen und wir sind begeistert.
    Haben auch schon Äpfel, Pflaumen, Tomaten und Banane damit getrocknet. Was auch ganz toll zum Eigengebrauch und Verschenken ist ist selbstgemachtes Gemüsebrühepulver.
    Wir machen das immer nach diesem Rezept:
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2013/01/gem%C3%BCsebr%C3%BChpulver-selbstgemacht.html
    Vielleicht ist das ja auch was für dich 🙂
    Grüße, Alina

    • Oh, das mit dem Gemüsebrühepulver klingt toll! Davon habe ich auch in der Anleitung schon gelesen. Aber ich habe es noch nicht ausprobiert. Da ich gekauftes Gemüsebrühepulver ganz schrecklich finde und überhaupt nicht vertrage, ist das eine super Idee! Vielen Lieben Dank <3

      Julia

  3. Hallo Julia!

    Ich war jetzt echt dermaßen neugierig auf diese Grünkohlchips, dass ich mal gegoogelt habe. Das muß anscheinend weiter verbreitet sein, als gedacht – vielleicht ist das eher ein regionales Ding (meines Wissens essen die Norddeutschen mehr Grünkohl, als wir im Süden :-))

    Auf jeden Fall gibts da ein Rezept von Chefkoch, das ist in 10 Minuten Backzeit im Ofen fertig. Wenn Du magst, guck mal hier:

    http://www.chefkoch.de/rezepte/2065201333923104/Gruenkohlchips.html

    Ich denke, durch den Kohl riecht Dein Dörrapparat anschließend etwas sehr streng und 10 Minuten im Ofen sind ja sehr schnell – ob es das auch so schnell kann?

    LG KleinerVampir

  4. Pingback:Geschenkideen – Selbstgemachte Gemüsebrühe › Essen & Getränke › DIY, Kochen, Rezepte, vegan

  5. Pingback:DIY – Fruchtleder & persisches Lavaschak (vegan) › Essen & Getränke, Natur und Pflanzen › DIY, Dörren, persisch, vegan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren und Infos zu Freebooks per Mail erhalten

Abonniere den Funkelfaden Newsletter und sei immer als erste über Freebooks zum Nähen und neue DIY-Tutorials informiert. Außerdem gibt es regelmäßig Freebies und spannende Gewinnspiele.

Newsletter abonnieren