Kommentare

Das perfekte unperfekte Lebuchenhaus — 9 Kommentare

  1. Ich kenn die auf jeden Fall, bin 35..ohneee seit gestern 36 olala. Es gab sie aber nicht oft bei uns, aber hin und wieder, dann waren sie auch lecker. Meine Kinder kennen sie auch, auch wenn die die sicher noch seltener gegessen haben.
    Süßes Haus. Wollten wir auch noch machen, aber die Zeit flitzt ohne Pause und wenn sich im Dezember noch ein Geburtstag an den anderen reiht, macht’s die Sache nicht einfacher.
    Liebe Grüße und eine schöne letzte Adventswoche.
    dörte

    • Ich habe gerade mal nachgeschaut, sie kamen erst 1984 in Japan raus. Meine Mutter kannte sie auch nicht so bewusst, dabei müsste sie sie eigentlich kennen, da ich sie als Kind ab und an bekommen habe. Aber in Erinnerung bleiben sie einem wahrscheinlich nur, wenn man als Kind so begeistert von ihnen (oder vom Spielzeug in der Tüte…) war.

      Alles Liebe,

      Julia

  2. Hallo Julia,

    das ward ihr aber kreativ!

    Nein, wir haben noch nie ein Lebkuchenhaus gebacken (gebastelt? wie auch immer). Sowohl meine Mom als auch ich sind der Meinung, dass die teuren Zutaten an so ein Projekt, das nicht gegessen wird sondern nur vor sich hinstaubt und hinterher steinhart und trocken ist, verschwendet sind. Es ist schade um die vielen guten Sachen – die sind in Weihnachtsgebäck besser investiert.

    …. was aber nicht heißt, dass euer Werk nicht toll aussieht!

    Zur anderen Frage, die sich hier inzwischen wohl stellt: ja, ich kenne diese Bären auch. Allerdings ist das ein neueres Ding, aus der Kinderzeit kenne ich sie nicht, mir sind sie erst vor einem oder zwei Jahren über den Weg gelaufen. Ich muß mich aber leider als Nicht-Fan outen… die Dinger schmecken mir nicht. Der Teig ist irgendwie 08/15 und die Nougatfüllung schmeckt auch komisch. Tut mir jetzt leid, dass ich mich den anderen Meinungen nicht anschließen kann :-))

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    • Ich vermute ja, dass diese Koala-Bären besonders gut schmecken, wenn man sie als Kindheitserinnerung bewahrt hat, so wie Brause-Ufos. Ich habe jetzt interessehalber sogar ein bisschen recherchiert. Die Koalas wurden 1984 auf den japanischen Markt gebracht und sind dort in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen erhältlich. Für mich waren sie als Kind immer ein absolutes Highlight und da schmecken sie natürlich auch noch heute 🙂

      Alles Liebe,

      Julia

      • Oh! Brause-Ufos kenne ich auch 🙂 Besonders auf dem Kindergeburtstag beliebt!

        Du solltest mal so einen Kindheits-Süßigkeiten-Beitrag machen auf Deinem Blog, das würde mich mal interessieren, was andere Leute so in der Kindheit geliebt und gehabt haben. Da gibts sicher regionale Unterschiede.

        Kennst Du die Nils-Holgersson-Häuser? Das gabs als ich im Kindergarten war. Das war ein kleines Häuschen, innen war ein Kaubonbon (oder Kaugummi? Weiß ich grad nicht mehr) und ein Sammelfigürchen zur Zeichentrick-Serie “Nils Holgersson”. Gabs beim Bäcker für 20 Pfennig.

        @ all: kennt das irgendjemand von euch?

        Liebe Grüße
        KleinerVampir

  3. Pingback: Ein besonderer Spaziergang durch den Advent › Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr zu den Cookie-Einstellungen und eine Opt-Out-Möglichkeit findest du in der Datenschutzerklärung: https://funkelfaden.de/kontakt-2/datenschutz/

Schließen