Kommentare

Herbsternte in der Gartenkolonie — 9 Kommentare

  1. herzlichen Glückwunsch, das sieht super aus 😀

    Bei uns war es mit den Äpfeln ähnlich – im letzten Jahr nur 1 Apfel, in diesem Jahr hängt der ganze Baum voll. Bei uns sind sie allerdings noch nicht richtig reif, wir haben eine eher späte Sorte.
    Auch die Tomaten haben gerade so einen richtigen Schub. Den halben Sommer nix und jetzt, wo es kalt wird, hängt alles mit Tomaten voll.

    Meine Bohnen muss ich auch noch ernten, ich habe aber Ying Yan-Bohnen, die sind auch witzig 😀 Ansonsten hab ich gerade heute die letzte Wassermelone für dieses Jahr geerntet.

    Jetzt muss ich nur noch den Feldsalat aussäen und dass Beet fertig machen, dann kann der Winter kommen. 🙂

    • DU hattest Wassermelonen? Ich wusste gar nicht, dass die in Deutschland wachsen. Muss ich unbedingt auch mal ausprobieren. Und wo bekommt man diese Ying-Yang-Bohnen? Habe gerade mal ein paar Bilder angeschaut, die sehen ja wirklich toll aus! Sie kommen auf jeden Fall auf die Liste fürs nächste Jahr 🙂

      Ganz liebe Grüße,

      Julia

      • Wassermelonen sind total einfach, Honigmelonen sind dagegen total doof. Hatte grad mal 2 Stück in diesem Jahr.

        Das war jetzt das 2. Jahr mit den Wassermelonen – einfach handelsübliche Kerne in die Erde stecken, auf der Fensterbank zur Pflanze ziehen und dann geschützt auspflanzen. Am einfachsten geht es im Gewächshaus, ich habe bei Facebook aber auch schon welche im Beet gesehen. Wenn du sie im Gewächshaus hast, musst du selbst bestäuben, ist aber total easy. Männliche und weibliche Blüten wachsen an der gleichen Pflanze und du musst nur die schlanke männl. Blüte an der weibl. Blüte mit kleiner Kugel untendran reiben. Sie brauchen viel Wasser und das war’s auch schon.
        Im letzten Jahr hatte ich rund 30kg, in diesem Jahr nur etwa 10. Hab aber diesmal sehr spät ausgesät, so dass sie erst im Juni ins Gewächshaus kamen und dort auch noch Zeit brauchten.

        Die Ying Yan Bohnen hab ich mal aus einem Forum (schau mal bei Green 24, die haben auch eine Samenschatztruhe, die glaub sogar kostenlos ist.) Sind super, allerdings ist die Zeichnung jetzt im 2. Jahr nicht mehr so schön wie im ersten. Mal schauen, wie das im nächsten Jahr ist, denn ich nehme immer Samen aus dem laufenden Jahr fürs nächste …

  2. Oh, das sieht toll aus. Bei uns auf dem Balkon wird auch noch ein wenig geerntet. Die Tomaten hören gar nicht auf zu wachsen. Meine Favoriten dieses Jahr waren aber die Erbsen. 🙂 Mal sehen, was nächstes Jahr ansteht.

    • Stimmt, im Garten sind die Tomaten auch gerade stark am Wachsen. Ich hatte dieses Jahr auch Erbsen, aber das pulen war etwas anstrengend 😀

      Liebe Grüße,

      Julia

  3. Hallo Julia!

    Was für eine tolle Ernte – herzlichen Glückwunsch!

    Ja, das Rote ist Rotkohl (in unserer Gegend sagt man dazu „Blaukraut“). Was das Grüne ist, kann ich nicht 100%ig sagen. Was ust der Kohl-Ecke auf alle Fälle – bei Broccoli (ebenso wie bei Blumenkohl) istt man übrigens die Blüte, daher wächst das weiter oben, nicht in Bodennähe. Allerdings sieht das etwas komisch aus – eher, wie ein geschossener Wirsing oder Grühnkohl (wobei da die Blätter mehr gelockt wären).
    Hast Du die Samen vom Wichteln? Vielleicht sollte Dir Deine Wichtelmama mal verraten, was das werden soll. Bei Grühkohl und Wirsing isst man ja Blätter, bei Brokkoli die Blüte, daher würd ich erst dann essen, wenn ich genau weiß, was das sein soll. Kann sich aber auch noch zum Broccoli auswachsen – das hier ist Broccoli:

    http://api.ning.com/files/ZkGIaEHgr8KzEf-DkPyCi3f5lF5A5gt-dmg*lEbcN3XhdaF1Plv*i2zRDumUS3dw3zHwscDsAea8GXcMjeTBGljnkaV*FBzM/20130706_160215.jpeg

    und das auch:

    http://www.hortipendium.de/Broccoli

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    • Ich glaube, das habe ich selbst gepflanzt und es sollte Brokkoli werden. Ich bin immer wieder erstaunt, wie die Pflanzen dann in Wirklichkeit aussehen. Danke für die Links!

      Liebe Grüße,

      Julia

  4. Pingback: Funckehof – Selbstversorgung als Lebenskonzept › Garten, Natur und Pflanzen, Reisen › Bauernhof, Niedersachsen, Selbstversorgung, Subsistenz

  5. Pingback: Nachhaltig leben – Sellerie nachwachsen lassen › Garten, Natur und Pflanzen › Gemüse, Nachhaltigkeit, Sellerie nachwachsen lassen, Urban Gardening

Schreibe einen Kommentar zu Lidia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.