Kommentare

Upcycling Adventskerze aus Kerzenresten gießen — 7 Kommentare

  1. Das is ja ne coole Idee, so als Adventskerze – is allerdings auch ein ziemlicher (zeitlicher) Aufwand.

    Ich hab jetzt schon mehrmals festgestellt, dass es den Kerzen guttut, wenn sie wenigstens ein halbes Jahr nach dem Gießen ruhen dürfen, bevor sie angezündet werden. Sie rußen dann nicht mehr und brennen besser ab.

    • Danke für den Tipp! Darauf muss ich unbedingt mal achten. Ich mache nicht so oft neue Kerzen, immer nur wenn ich eine größere Menge an gesammelten Wachsresten habe und auf die Idee, dass die Kerzen sich durch deutlich längere Ruhezeit verbessern, bin ich noch nicht gekommen.

      Alles Liebe,

      Julia

  2. Tolle Idee eine große Kerze zu gießen. Bisher habe ich immer einen Bogen jms Einschmelzen der Wachsreste gemacht weil zu aufwendig und mühsam kleine Gefäße zu finden und dann das Gemansche mit Wachs im Topf – aber deine Tipps sind echt klasse. Ab sofort sammle ich wieder Wachsreste 🙂

    • Mit der Blechdose funktioniert das Schmelzen des Kerzenwachses auf jeden Fall sehr gut und am Ende kann man sie dann einfach Wegwerfen. Wachs im Topf direkt zu Schmelzen führt wahrscheinlich zu einer mittelschweren Katastrophe und einer sehr aufwendigen Reinigungsaktion 😅 Viel Spaß beim Ausprobieren ❤️

  3. Hallo Julia,

    wirklich schöne Kerzen sind das geworden! 🙂

    Ich habe die anderen Kommentare oben gelesen und füge noch schnell was hinzu: Wachs unbedingt immer im Wasserbad schmelzen, denn ab einer gewissen Temperatur entzündet sich Wachs auch ohne Docht! Direktes Schmelzen ist nicht ungefährlich.

    Ich habe selbst schon sehr oft Kerzen gegossen und kann im Gegensatz zu Zauberweib nicht bestätigen, dass man die Kerzen erst mal lagern sollte, damit sie besser brennen. Im Gegenteil – abgelagerte Kerzen (auch gekaufte) brennen meiner Meinung nach schlechter. Das gilt vor allem bei Teelichtern. Allerdings kann das auch mit der Art des verwendeten Wachses zusammenhängen. Das ist jetzt nur meine persönliche Erfahrung.

    Bzgl. Rußen liegt es meist am Docht. Nicht zu dick wählen und immer kürzen während er Nutzung.

    Ich habe übrigens immer Kerzen in leere und gespülte Joghurtbecher und dergleichen gegossen, nie in Klopapierrollen oder Chipsrollen. Das mit der Pappe finde ich aber eine gute „Erfindung“. Sag mal: läuft das unten nicht raus (also bei Klorollen), solang es noch flüssiger ist – das ist doch offen?

    Liebe Grüße
    KleinerVampir

  4. Das ist ja eine urbane Bastelidee 🙂 Als ich Kind war auf dem Dorf, haben wir das heiße Wachs einfach in den Sandboden gegossen. Also: Loch gebuddelt, Docht an einen Stock, den über das Loch gehängt, heißes Wachs reingegossen und abkühlen lassen. Nach ein paar Stunden konnte man die fertigen Kerzen rausnehmen und sie hatten eine Sandschickt außen, was sehr hübsch aussah… Das wäre dann sozusagen die zero-waste-Variante.

  5. Tolle Idee! Zwar ziemlich aufwändig in der Umsetzung, aber definitiv einzigartig. Das kommt auf meine Todo Liste für den nächsten Advent. Denn Kerzenreste sammle ich seit Jahren und mache daraus Kerzen und andere Dinge. Daher freue ich mich über jede neue Idee.
    Herzliche Grüße vonKarin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren und Infos zu Freebooks per Mail erhalten

Abonniere den Funkelfaden Newsletter und sei immer als erste über Freebooks zum Nähen und neue DIY-Tutorials informiert. Außerdem gibt es regelmäßig Freebies und spannende Gewinnspiele.

Newsletter abonnieren